2013, Anime, Autumn 2013, Coppelion, Golden Time, Kill la Kill, Kyoukai no Kanata, Kyousogiga, Nagi no Asukara, Outbreak Company, Strike the blood

Anime Autumn Season Ersteindrücke #1

Diesmal löschte ich das „Countries in this Thread“  übrigens vor allem anderem (mein erster Satz) und merkte später, dass es bei jedem Speichern erneut auftaucht (dies schrieb ich am Ende noch dazu). Was solls, lasse ich es eben so.

Es folgen meine ersten Eindrücke der Season, also die Beurteilung der ersten Episoden sowie die, der Ausblicke, die ich anhand der Information generieren konnte. Dabei ist die Reihenfolge weder alphabetisch noch qualitativ angelegt

0. Miss Monochrome

Die erste Serie, die ich guckte, und auch die erste, die ich droppte. Als Kurzanime mit nicht angepasstem Inhalt hat Miss Monochrome nichts zu bieten, zumal ich es wohl auch in längerem Format nicht als interessant genug empfunden hätte.

[HorribleSubs] Coppelion - 01 [720p].mkv_snapshot_05.09_[2013.10.05_12.28.15]

1. Coppelion

Ich hatte bereits erwähnt, dass mich die Protagonisten nerven. Der Screenshot illustriert das ganz gut. Zum einen sieht sie wohl nicht das erste Mal einen Fluß, zum anderen aber sollte sie ihre Aufregung für sich behalten, unabhängig von der Gemütslage. Das es keine 3edgy5me düstere Geschichte sein soll, ist klar und auch besser so. Ruhigere Stimmung mit der doch eher negativen Situation zu kombinieren, kann durchaus funktionieren, aber ein Kontrast wäre auch ohne ständiges Gekreische und übertriebe Jugendlichkeit entstanden. Nicht, dass sie nur vor sich hin philosophieren sollen. Ganz im Gegenteil, die Sorge, nur eine Puppe zu sein berührt den Zuschauer und sollte besser nicht in den Mittelpunkt gestellt werden. Doch Schuluniformen sind nun wirklich unnötig, und sollten besser durch Werkzeuge und Waffen ersetzt werden, im Einsatz auch nütztlich sind.

Mir fällt es an dieser Stelle schwer, die Einstiegsfolge für sich zu beurteilen, und dabei den Manga zu ignorieren. Daher sage ich zu Coppelion als Adaption: Es hält sich stark an die Vorlage, und setzt alles um, was diese ausmacht. Lediglich die Landschaft wurde verbessert und die Menschen verschlechtert. Im Gegensatz zum kargen Manga nehmen sich die Hintergründe trotz sinnloser Filter spektakulär aus, während die Idee, dicke schwarze Linien zu verwenden mehr irritiert, als dass sie etwas beiträgt.

Tja, und da ich über die Handlung nur im Gesamtkontext spreche verweise ich für meine Meinung über die ersten vier Folgen, diese decken nämlich in etwa den übersetzten Teil des Manga ab, doch einfach auf mein Season Preview. Dass dieses vergleichsweise hohe Tempo wirklich gut funktioniert, hätte ich übrigens nicht gedacht. Ein Lob an dieser Stelle.

[Underwater-Vivid] Nagi no Asukara - 01v2 (720p) [1BF0103C].mkv_snapshot_21.03_[2013.10.05_13.06.43]

Ähnelt tatsächlich einem Fisch. Unglaublich, wie man buriki so schlecht umsetzen kann.

2. Nagi no Asakura

PA Works. Okada. Ruinierte Buriki designs. What could possibly go wrong.

Genau genommen erstmal nichts. PA Works spielte sein größtes Talent, die Hintergründe, in einer netten Unterwasserwelt voll aus und regte mich dabei nicht einmal zum Gähnen an. Voller Schrecken wollte ich schon fast feststellen, dass ich hier wohl eine weitere Serie vor mir hatte, für die ich meine Zeit vergeuden musste. Gott sei dank folgte die Rettung nur wenige Minuten später.

Bereits jetzt wird der Konflikt zwischen Land- und Meermenschen gelegt. Unser netter MC, der mal bitte seine Frisur ändern sollte, zeigt, dass er zur Kontrollsucht tendiert, und stößt bei Sportunterricht auch promt seinen Rivalen, wie es ihm scheint, aus Versehen zu Boden. Keine psychischen ohne physische Wunden scheint das Motto zu sein. Nach diesem harmlosen Einstieg nimmt der Zug an Fahrt auf. Ein allzu unreifer Heiliger, wenn man es denn so nennen darf, verpasst Moeblob #1 einen Fischkopf. Daraus folgen Unsicherheit, sie bemüht sich ohnehin immer sehr, nicht herauszustechen, und die absurde Reaktion, sich aufgrund einer peinlichen Situation in Lebensgefahr zu begeben. Die Attacke ganz am Ende, die nur auf Missverständnissen und einem Zuviel an Gefühlen beruhte, war mir schon so peinlich, dass ich den Ton abstellen musste. Okada at its best.

Also das kann ich mir doch wirklich nicht entgehen lassen.  – Sage ich so ziemlich jedesmal, bis ich vor einem Scherbenhaufen von Drama stehen, der Kopfschmerzen und Langeweile verursacht. Aber gut, wir werden sehen, was die nächsten zwei Folgen bringen.

[HorribleSubs] Golden Time - 01 [720p].mkv_snapshot_00.53_[2013.10.05_12.24.46]

3. Golden Time

Dies wäre die zweite ernstere (man lese: weniger Fanservice, mehr Gefühle) Romanze. Ohne Okada aber auch ohne Budget. Nicht unbedingt positiv überrascht war ich, als ich las, dass auch diese auf zwei cours angesetzt ist. Weshalb? Man sollte doch denken, dass sie sich mehr Zeit nehmen können und die Adaption zufriedenstellend abschließen. Das ist sehr richtig, aber auch genau das Problem. Je ungewöhnlicher die Episodenanzahl, bzw. je länger eine Serie, deren Genre sich normalerweise kürzer fasst, desto interessierter bin ich auch, eben aufgrund der vorherigen Überlegungen, selbst wenn ich eigentlich eher 12-Episoden zur kurzweiligen Unterhaltung anvisiere.

Wie hatte ich noch gleich geschrieben? Es wird nicht besser, nur weil sie nicht mehr in der Schule sind? Ganz richtig, die Handelnden, egal welchen Alters scheinen sich immer so kindisch zu verhalten, wie es der Plot gerade erfordert, oder wie der Autor es denken kann. Die gesamte Folge hätte sich auch auf einen Schuleintritt umschreiben lassen, aber das nur so am Rande.

Glänzte JC Staff bei Sakurasou noch mit grandiosen Farben und flüssiger Bewegung, so scheint das hier sehr lieblos gemacht. Einerseits was das Äußere angeht: Lediglich Opening und Ending wissen durch zuckersüße Optik zu überzeugen, für den Rest trifft die Formulierung „fällt flach“ genau ins Schwarze. Fataler ist aber der Inhalt. Man, ich weiß nicht ob ich hier den LN Autoren oder JC Staff beschuldigen muss, hat wohl bei anderen abgeguckt, auf welch billige Art sie all ihre Charaktere vorstellen. Schritt für Schritt wurden sie alle einzeln abgearbeitet, auch die gesamte Hintergrundgeschichte wurde kurz und bündig erzählt. Dass diese stichpunktartige, obligatorische Erzählweise keinen Eindruck hinterlässt, dürfte klar sein. Nächste Woche erhält Golden time noch eine Chance, mich mit einem Einblick in die Qualität der tatsächlichen Handlung zu überzeugen, ansonsten verliert es gegen Nagi no Asukara, dass zumal den Vorteil hat, keine Adaption zu sein. Mehr als eine dieser Serien muss wirklich nicht sein. Tritt der Fall ein, dass NnA NTR und Rage Potential hat, während Golden Time eher die Vanillaschiene fährt, könnte ich mich jedoch veranlasst sehen, meine Kapazitäten auszubauen.

[HorribleSubs] Kyoukai no Kanata - 01 [720p].mkv_snapshot_01.27_[2013.10.05_12.26.32]

Der Moment, in dem ich KnK aufgab.

4. Kyoukai no Kanata

Fast muss ich über mich selbst lachen. Dass ich jemals von KyoAni erwartet hatte, sich zu ändern, war ein Fehler. Selbstverständlich animieren sie gut. Das könnte man würdigen. Meine Reaktion ist eher mitleidig-belustigt, da sie Geld verschwenden. KyoAni Animation ist so perfekt natürlich, und auch langweilig, dass man sie einfach nicht bemerkt. Beeindruckender finde ich es da, wenn es gelingt, ein niedriges Budget zu überspielen, aber das ist ein anderes Thema.

Vorweg: Ich kritisiere nicht, dass die Episode verwirrend war. Damit würde ich mich nämlich selbst disqualifizieren. Tatsächlich war die Exposition so ziemlich das einzige was stimmte. Die ersten zehn Sekunden eines akzeptablen Monologs weckten eine Hoffnung, die darauf sofort zunichte gemacht wurde. Nicht ernstzunehmende Moeblobs in einer Handlung, die nach etwas anderem ruft, Versuche lustig zu sein (nein, weder Rotkäppchen ohne Rotkappe noch ein betopfter Kopf sind sonderlich amüsant) und schlussendlich Ansätze für Drama bereits in der ersten Episode. Von unnachvollziehbaren Charakteren, die einfach andere erstechen, und nicht den naheliegenden Ansatz wählen, einfach um Trainingseinheiten zu bitten.

KnK erinnert unangenehm am Chuu2byou und wird sich sicher, ich ziehe hier Parallelen zwischen Rikka und dem neuen Mädchen, in die Richtung entwickeln. Wobei die Unfähigkeit, Monster zu töten, wohl noch um einiges lächerlicher ist.

[HorribleSubs] Kill la Kill - 01 [720p].mkv_snapshot_15.13_[2013.10.05_12.41.51]

5. Kill la Kill

Wie ich auf einer gewissen Webseite schrieb: „I’m already starting to hate this because of the annoying threads.“

Tatsächlich wäre uns allen ein Gefallen getan, wenn sich der Hype schleunigst legte. Ich könnte ohne Probleme objektiv urteilen, vor allem aber meine subjektive Wertung anerkennen, ohne mich gegenüber dem Mainstream abgrenzen zu wollen. Spaß beiseite, ein Hipster war ich noch nie. Der einzige Luxus, den ich mir gönne ist, die Fanbase zu verunglimpfen.

Was mir sofort ins Auge fiel war die Animation. Genauer, die schlechte Animation. Während vier Szenen außerordentlich viel Budget verschlingen, kommt der Rest steif daher. Im Vergleich zu Kyousogiga, das hier nicht aufgeführt ist, da es ein Recap ist, verliert Kill la Kill klar. Beide verwenden einen eigenwilligen Stil, aber Kyousogiga bleibt konsistenter in der Animation. Auf Kyoukai no Kanata will ich hier nicht eingehen, da es ein vollkommen anderes Ziel verfolgt. Atmosphärisch und einprägsam ist Kill la Kill jedoch und zieht hier mit Kyousogiga gleich.

Soviel zum Visuellen. Wie steht es nun um den Plot? Ich weiß nicht, ob ich ihn wirklich bewerten soll, denn um ihn geht es bei Kill la Kill definitiv nicht. Trotz, für Außenstehnde irritierender, Elemente wie sprechenden Schuluniformen, ist KlK recht stereotyp was die Handlung betrifft. Klassische Rachemotive, ein allmächtiger Schülerrat, überzogene Waffen. Bekannte Elemente werden auf die Spitze getrieben und zu etwas vereint, das durchaus Spaß macht. So viel muss ich dann doch eingestehen. Der Gipfel der Unterhaltung ist Kill la Kill nicht, auch wenn einige das gerne glauben würden, aber immerhin habe ich 24 Minuten ohne Pause geguckt.

Schwieriger wird es beim Pacing. Die Geschwindigkeit war zwar definitiv beabsichtigt, aber hier lässt sich kein Auge so einfach zu drücken. Angesichts der Tatsache, dass auch Trigger 24 Episoden zur Verfügung stehen, hätte man die Einführung über zwei Folgen ausdehnen können und müssen, damit jedes einzelne Element voll seine Wirkung entfaltet. Teekyu-Tempo in einer vollen Serie ist nicht nötig.

Auf die nächste Folge freue ich mich übrigens nicht speziell. Was ich dagegen mit Spannung erwarte ist der Moment, in dem sie über die episodischen Gegner hinausgehen. In welche Richtung sich KlK dann entwickelt kann ich nicht sagen. Bis dahin bleibe ich definitiv dabei. Trigger hat Anime nicht gerettet, aber es ist sicher nicht die schlechteste Methode, 20 Minuten zu verbringen.

[Anime-Koi] Outbreak Company - 01 [h264-720p][72AD8D78].mkv_snapshot_11.38_[2013.10.05_11.39.16]

Unglaublicher Niwaka Geschmack. Doch ist das schon ein Grund OC zu droppen?

6. Outbreak Company

Erwartet hatte ich eine Serie, die nicht sämtlichen Konventionen folgt. In gewisser Weise stimmt das auch. So tauchen die meisten weiblichen Figuren nur in einer einzigen Episode auf. Das erinnert an Sengoku Collection, welches ich aus Desinteresse droppte. Wesentlicher Unterschied ist, dass hier ein roter Faden besteht, und sich nur jeweils ein anderes Mädchen in die Handlung fügt. Dummerweise wurde meine zweite Hoffnung, etwas selbstironisches, das nicht nur auf Referenzen setzt, vorzufinden, enttäuscht.

Dabei verfalle ich nicht in das Schema, etwas aufgrund von falscher Erwartungshaltung schlecht zu bewerten, das ich bei anderen kritisiere. Problematisch ist nämlich, dass es so, wie ich es mir gewünscht hätte, wesentlich besser gewesen wäre. So haben wir hier das Standardsetting eines self-inserts, der in eine Parallelwelt transportiert wird. Natürlich, und das hat mich am meisten gestört, finden alle japanische Kultur, um genauer zu sein Otakukultur großartig, was nicht wahrscheinlich ist. Hätte man Bezug darauf genommen, wie typische animehaft sich sämtliche Figuren verhalten, so wären zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Als Grund für die positive Aufnahme hätte ich es akzeptiert, und gleichzeitig hätte man das Setting selbst in das Licht gerückt, in das es gehört. So kommt nur klassisches Otaku pandering im wahrsten Sinne des Wortes dabei heraus.

Allerdings konnte ich, um zu vergleichen, TWGOK mögen lernen, nachdem ich mich vom ignorierten Potential verabschiedet hatte. Und tatsächlich hat Outbreak Company, wenn man es unter anderen Gesichtspunkten und im Wettbewerb mit Yuushibu, Noucome und ähnlichem betrachtet, ihnen allen etwas voraus. Es nimmt sich, es nimmt den Fanservice nicht ernst. Die 3 Episodenregel ist es also. Ein bisschen meiner ursprünglichen Hoffnung habe ich ja doch noch.

[HorribleSubs] Yuushibu - 01 [720p].mkv_snapshot_19.41_[2013.10.05_10.59.26]

7. Yuushibu

Working war noch okay, ebenso wie SxS, aber weniger aufgrund des Humors, sondern vielmehr dank Popura bzw. Lucy, Hataruko Maou-sama langweilte mich und das hier ist noch eine Stufe tiefer einzuordnen. Diesmal, ganz innovativ, ist der Held männlich und statt eines Dämenlords haben wir es hier mit seiner Tochter zu tun. Eine Parallele zu Hataraku Maou ist dagegen, dass sich die ersten zwei Minuten dank 90% des Budgets lohnen, wogegen man den Rest in die Tonne treten kann.

Auf nette Action folgen öde Konversationen, flache Witze und sinnloser Fanservice. In dem falle greift das Adjektiv wirklich, denn warum sich der Kleider entledigen, wenn man nicht einmal die Basis von halbwegs attraktiven Designs geschaffen hat? Die bereits nicht sehr schönen LN Illustrationen wurden nochmal verschlechtert, wie man sich aufgrund des obigen Bildes versichern kann. So low Budget auszusehen st schon fast eine Kunst. Auf alle Details möchte ich gar nicht eingehen.

In jeder Kategorie, an der Yuushibu sich versucht, versagt es also. Nein Danke.

Und die Moral von der Geschicht: Man suche sich besser einen Job mit Zukunftsaussicht.

[HorribleSubs] Strike the Blood - 01 [720p].mkv_snapshot_09.38_[2013.10.05_12.30.32]

8. Strike the Blood

The Fourth Primogenitor—That’s the world’s strongest vampire that should only exist in legends. Accompanied by twelve Kenjuu and spreading calamity, this phantom vampire appeared in Japan. For the observation and obliteration of this Fourth Primogenitor, the government and Lion King decided to dispatch an attack mage known as a Sword Shaman. However, for some reason, the one chosen for the observation was a apprentice Sword Shaman girl, Himegari Yukina. Wielding the strongest anti-primogenitor spirit spear, Yukina arrived at Demon District, Itogami City. What is the true identity of the Fourth Primogenitor, Akatsuki Kojou, she encountered over there!?

Klingt nicht sehr vielversprechend? Ganz richtig. Das schlimmste für einen Anime ist nicht, Fehler zu haben, sondern keine einzige Stärke zu besitzen. Es mag in diesem Falle zwar auf die gleiche Punktzahl hinauslaufen, aber erstere Serie wird einem doch als überlegen erscheinen. Strike the Blood, allein schon der Titel ist sehr aufschlussreich, was die Qualität angeht, dürfte wohl, wie jemand treffend formulierte, Anime 101 sein. Eine Beschreibung, die man überfliegt, weil man sie so oder ähnlich schon dutzende Male gehört hat, Charaktere die einem vertraut scheinen, eine Handlung, die, auch wenn man sie nicht genau vorhersagen kann, nicht überrascht.

Aber, Achtung Plottwist, ich gucke Strike the Blood trotzdem weiter. Warum? Das frage ich mich momentan selbst noch. Tatsächlich ist die Serie sehr inoffensiv (kann man das im Deutschen so sagen?). Keine besonders flüssige Animation, aber ein an den richtigen Stellen eingesetztes Budget. Keine komplexen Figuren, aber welche die nicht nerven, vor allem für einen Shounen Protagonisten ist das eine Rarität. Keine mitreßende Handlung, aber auch keine Punkte, an denen ich am liebsten ausschalten möchte. Mit Sicherheit kann ich sagen, dass ich Strike the Blood nicht gucke würde, liefe es nicht aktuell. Können aber nicht müssen. Weder empfehle ich Leuten Strike the Blood, noch halte ich sie davon ab.

Eines immerhin: Der Stil, in dem die Gesichter gehalten sind, sagt mir zu, wenn auch wieder nur insofern, als dass er nicht besonders gut, sondern einfach angenehm ist. Könnte der beste Silver Link Anime werden.

tl;dr:

Miss Monochrome: Kurz, öde, Drop

Coppelion: fast ganz wie ich es nach Lektüre des Manga erwartet hatte, nur das überraschend schnelle Tempo hatte ich so nicht prophezeit, 1:1 Umsetzung, dementsprechend gilt auch hier: Kann man gucken, muss man nicht, ich werde dranbleiben, allein, weil die übersetzten Kapitel nur bis ca. Folge 4 reichen werden

Nagi no Asukara: schöne Hintergründe, die gegenüber Okadas Talent für schlechtes Drama verblassen, Anime Original ist immer gut, daher gilt die 3 Episoden Regel

Golden Time: Vom Toradora Autoren geschrieben, wenig beeindruckende erste Folge, die alles was einzuführen ist nicht sehr gelungen listenartig durchgeht, 3 Episoden Regeln, um es wirklich beurteilen zu können

Kyoukai no Kanata: Das neueste KyoAni „Meisterwerk“, unterscheidet sich kaum vom Rest, langweilig gute Animation, anstrengende Moecharaktere in Hauptrollen, Anfänge eines nicht ernstzunehmenden Dramas, am ehesten mit Chuu2byou zu vergleichen, 3 Episoden Regel

Kill la Kill: Dank Hype überbewertet, trotz einiger Schwächen unterhaltsam, gucke ich weiter, allein um die Richtung zu sehen, in die es sich entwickelt

Outbreak Company: mehr pandering und weniger Selbstironie als erhofft, kurzweilig genug um es nicht zu droppen, 3 Episoden regel

Yuushibu: Versagen in allem was sie versuchen, grausame Designs geben dem Gazen den todesstoß, Drop

Strike the Blood: So durchschnittlich wie es nur geht, gucke ich dennoch weiter

The Fourth Primogenitor—That’s the world’s strongest vampire that should only exist in legends. Accompanied by twelve Kenjuu and spreading calamity, this phantom vampire appeared in Japan. For the observation and obliteration of this Fourth Primogenitor, the government and Lion King decided to dispatch an attack mage known as a Sword Shaman. However, for some reason, the one chosen for the observation was a apprentice Sword Shaman girl, Himegari Yukina. Wielding the strongest anti-primogenitor spirit spear, Yukina arrived at Demon District, Itogami City. What is the true identity of the Fourth Primogenitor, Akatsuki Kojou, she encountered over there!?
Read more at http://myanimelist.net/anime/18277/Strike_the_Blood#BsuEyCj1oJkKMcIE.99
The Fourth Primogenitor—That’s the world’s strongest vampire that should only exist in legends. Accompanied by twelve Kenjuu and spreading calamity, this phantom vampire appeared in Japan. For the observation and obliteration of this Fourth Primogenitor, the government and Lion King decided to dispatch an attack mage known as a Sword Shaman. However, for some reason, the one chosen for the observation was a apprentice Sword Shaman girl, Himegari Yukina. Wielding the strongest anti-primogenitor spirit spear, Yukina arrived at Demon District, Itogami City. What is the true identity of the Fourth Primogenitor, Akatsuki Kojou, she encountered over there!?
Read more at http://myanimelist.net/anime/18277/Strike_the_Blood#BsuEyCj1oJkKMcIE.99
The Fourth Primogenitor—That’s the world’s strongest vampire that should only exist in legends. Accompanied by twelve Kenjuu and spreading calamity, this phantom vampire appeared in Japan. For the observation and obliteration of this Fourth Primogenitor, the government and Lion King decided to dispatch an attack mage known as a Sword Shaman. However, for some reason, the one chosen for the observation was a apprentice Sword Shaman girl, Himegari Yukina. Wielding the strongest anti-primogenitor spirit spear, Yukina arrived at Demon District, Itogami City. What is the true identity of the Fourth Primogenitor, Akatsuki Kojou, she encountered over there!?
Read more at http://myanimelist.net/anime/18277/Strike_the_Blood#BsuEyCj1oJkKMcIE.99

Countries in this thread

Countries in this thread

Countries in this thread

Advertisements

Diskussionen

6 Gedanken zu “Anime Autumn Season Ersteindrücke #1

  1. 9. Infinite Stratos 2
    Ich weiß nicht, ob das Problem ein fehlendes Budget oder fehlendes Personal ist (wahrscheinlich beides, 8bit macht gleich 3 Anime diese Saison), aber die erste Folge wirkte billig. Lesbenpower in einem Haremanime wirkt außerdem irgendwie deplatziert. War trotzdem ein paar Lacher wert (ja, man kann über so was tatsächlich lachen, und zwar wenn es ganz dämlich wird) und außerdem ist Charly immer noch fester Bestandteil von IS, wird also weitergeguckt.

    10. Freezing Vibration
    Wirkte ebenfalls billig. So billig, dass die einzige Möglichkeit, Kleidung zu zerreißen, die plötzliche Schwächung des Mains, der eigentlich gut auf sich selbst aufpassen kann, war. Im Gegensatz zu IS wird man hier aber in die Handlung des neuen Arcs eingeführt. Leider läuft die unmissverständlich auf ein Turnier hinaus, aber was soll’s. Action war in Freezing unterhaltsam, deshalb werde ich das weiterverfolgen in der Hoffnung, dass sie im Turnier den Main endlich zu seinen Stärken zurückfinden lassen.

    …Ich freue mich schon auf Walküre Romanze. Das wird so scheiße.

    Gott sei dank folgte die Rettung nur wenige Minuten später.

    Mari Okada delivers.

    sondern vielmehr dank […] bzw. Lucy

    Meinten Sie Chihaya?

    P.S.: Bietet mehr Unterhaltung als eine durchschnittliche Animefolge.

    Verfasst von Baphomet | 6. Oktober 2013, 09:35
  2. 0. Meine Rede.
    1. Tue ich mir doch tatsächlich für die Hintergründe an.
    2. Habe ich nicht geguckt, hatte es eigentlich auch nicht vor, aber vielleicht ist mir nächste Woche, die ich ja doch noch frei habe, irgendwann mal langweilig.
    3. Hm, das mit der Abarbeitung ist mir ehrlich gesagt gar nicht aufgefallen. Warum will mir niemand glauben, dass Koko in Wirklichkeit Kirino ist? Deiner Meinung bezüglich des Schulsettings kann ich hingegen nur zustimmen.
    4. Du hast unrecht. KyoAni hat sich geändert. Ich habe Chuu2 nicht gesehen, aber in den KyoAnis, die ich gesehen habe, waren die Charaktere niemals sexualisiert. Tamako hatte eine Pool/Strandfolge und sie haben nicht die swimsuits vorgezeigt. Hier gibt es fokussierte, feuchte Lippen und laszive Posen.
    5. Habe ich auch nicht gesehen, gehyped, aha. Wusste ich gar nicht. Sollte ich reinschauen?
    6. So ganz stimme ich dir auch nicht zu. Der Main geht eigentlich sehr deutlich darauf ein, wie typisch die Charaktere dort für ihn sind. Dass Japan sofort ihre Kultur exportieren will macht auch sinn. Genauso, dass die Regierung keinen Plan von Anime hat, hast du die Fragen am Anfang gesehen?
    „Lettuce?
    [ ] Bruce Lee
    [ ] Boys Love
    [ ] Blackmail“
    Traumhaft.
    7. Auch nicht gesehen, Gott sei Dank.
    8. Das schlimmste für einen Anime ist nicht, Fehler zu haben, sondern keine einzige Stärke zu besitzen. Es mag in diesem Falle zwar auf die gleiche Punktzahl hinauslaufen, aber erstere Serie wird einem doch als überlegen erscheinen.
    Hm, das gibt einen zu denken. Ist das wirklich so, und wenn ja, findest du das richtig den einen Anime nicht besser zu bewerten? Und widerspricht es sich nicht damit, dass du den Anime doch weiterschaust? Gerade „Keine komplexen Figuren, aber welche die nicht nerven, vor allem für einen Shounen Protagonisten ist das eine Rarität. “ klingt schon nach sehr großem Lob eigentlich.

    Baphomet:
    9. „Lesbenpower in einem Haremanime wirkt außerdem irgendwie deplatziert“
    Nicht ganz so sehr, wenn der Main sich in der Staffel davor schon für eine entschieden hat und den anderen eigentlich gar nichts anderes mehr übrig bleibt. Außerdem ist Charles sowieso ein halber Kerl.
    Für die Serie ist es aber sehr schade, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass Charles x Laura noch irgendwas toppen könnte.
    10. Nicht gesehen.

    Verfasst von StarlinM00N | 6. Oktober 2013, 16:42
  3. Kann euch nur den Wrestlinganime empfehlen, hat mehr plot als Infineet Stratos.

    Verfasst von shimohi | 7. Oktober 2013, 02:50
  4. Und mehr Leidenschaft. Ich bin begeistert.

    Verfasst von Baphomet | 7. Oktober 2013, 09:50
  5. „Warum will mir niemand glauben, dass Koko in Wirklichkeit Kirino ist?“
    Weil sie Taiga, ich rede jetzt über Äußerlichkeiten, stärker ähnelt.
    „Hier gibt es fokussierte, feuchte Lippen und laszive Posen.“
    Ach tatsächlich? Vielleicht lässt mich die Tatsache, dass ich dem K-ON/Chuu2/KnK Stil keinerlei sexualisierenden Attribute zuschreibe so etwas nicht wahrnehmen.
    Mein „nicht verändern“ bezog sich aber auch weniger auf das Vorhandensein von Fanservice.

    „Sollte ich reinschauen?“
    Ja.
    @Wrestling
    Da rewatche ich doch lieber ZnT Rondo.

    Verfasst von nekomimiSenu | 9. Oktober 2013, 20:47
  6. HimeHimeHime.

    Verfasst von shimohi | 9. Oktober 2013, 23:40

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: